Das Portal für alle Aktivitäten rund um den hessischen Faustballsport

Berichte


Faustball Wochenende in Vaihingen/Enz

Bei den Europameisterschaften der männliche U21, weiblichen und männlichen U18 in Vaihingen/Enz waren vergangenes Wochenende einige Pfungstädter Spieler*/innen und Teams in den unterschiedlichen Funktionen zu finden.

Im Rahmen der Europameisterschaften durften am Freitagabend Maya Mehle und Kim Trautmann gemeinsam mit der Deutschen U21- Frauen Auswahl ein Länderspiel gegen die Österreichische Auswahlmannschaft bestreiten. Beide zeigten eine gute Leistung und trugen zum 3:0 Erfolg gegen Österreich bei. (13:11, 11:7, 11:4) 
Im Anschluss an das Länderspiel absolvierte die Deutsche U21 Auswahl einen gemeinsamen Trainingstag und Ötisheim.

Bereits mittwochs startete das internationale Jugendzeltlager, bei dem faustballbegeisterte Kinder und Jugendliche aus ganz Europa eine Woche gemeinsam Faustball spielen, gemeinsame Aktionen wie Kanu fahren erleben und Freundschaften knüpfen konnten. Mit dabei waren neun Jugendliche vom TSV Pfungstadt.
Am Vormittag standen ein Kleinfeldturnier, Schwimmen und ein Großfeldturnier auf dem Programm, bei dem Anne Leidig (1. Platz) und Max Henrich (3. Platz) mit ihren Teams jeweils auf dem Podest landeten. Als Belohnung für die gezeigten Leistungen fand die Siegerehrung im Anschluss an die Siegerehrung der Europameisterschaft der mnl. U21 vor dem gesamten Publikum der Europameisterschaft statt.

Am Nachmittag war Zeit, um die Deutschen Teams bei den Spielen der EM zu unterstützen und tatkräftig anzufeuern. Das machte sich bezahlt! Gleich drei Mal jubelten die deutschen Mannschaften über Gold. Somit verteidigten alle drei Altersklassen ihren Titel.

Nach den Europameisterschaften ging es für Sophia Meister mit der weiblichen U18 in das Jugendlager, um sich mit dem Kader für die WM in Neuseeland Anfang nächsten Jahres vorzubereiten. Gemeinsam mit den Nationen, die an der EM teilnahmen, wurden Ausflüge unternommen, gemeinsam trainiert und Länderspiele absolviert.

08.08.2022
Kim Trautmann / TSV Pfungstadt


Pfungstädter holen mit deutschem Team Gold bei den World Games

Deutschland ist Doppel- World Games Sieger im Faustball. Mit dabei: Patrick Thomas und Jonas Schröter vom TSV Pfungstadt für die Männer Nationalmannschaft.

Erneut World-Cup-Sieger: Deutschland holt Gold bei den Männern und den Frauen

Im Finale stehen beide von Anfang an auf dem Platz und besiegen die Schweiz mit 4:1.

„Es war zu Beginn ein sehr ausgeglichenes Spiel. Die ersten beiden Sätze gewannen die Schweiz und wir jeweils deutlich (11:5, 4:11).“ erzählt Jonas Schröter. Thomas erklärt: „Wir haben im zweiten Satz zu viele Fehler gemacht, hatten die schlechtere Seite und konnten den Schwung aus dem ersten Satz nicht mitnehmen.“ Im dritten Satz“, so Schröter, „ist dann die Vorentscheidung gefallen! Wir haben den Satz 15:14 für uns entschieden. Das war der Knackpunkt des Spiels. Nach so einem Kampf hat es der Sieger des Satzes leichter im weiteren Spiel und beflügelt ihn. Auf der anderen Seite ist der Verlierer mit nur einem Ball am Satzgewinn gescheitert. Das nagt erst einmal an einem.“

In den zwei darauffolgenden Sätzen minimierte das deutsche Team die Fehlerquote deutlich und krönte sich mit zum dritten Mal in Folge zum World Games Sieger. (11:8, 11:6).

Zum ersten Mal in der Geschichte nehmen die Frauen an den Faustballwettbewerben der World Games teil. Aufgrund einer Verletzung muss Stephanie Dannecker, die vergangenes Jahr mit dem Frauennationalteam Weltmeister wurde, die Teilnahme als aktive Spielerin absagen. Bei den World Games stand sie als Co-Trainerin an der Seitenlinie und führte die Frauen gemeinsam mit Eva Krämer zu einem historischen World Games Sieg (4:2 im Finale gegen die Schweiz).

Aber nicht nur spielerisch waren die World Games ein voller Erfolg. Die Deutsche Faustball-Delegation konnte vor und nach den eigenen Wettbewerben in viele andere Sportarten reinschnuppern. „Die verschiedenen Sportarten waren über die ganze Stadt verteilt.“ so Thomas, „Man hat sofort erkannt, dass der Sport in den USA einen hohen Stellenwert hat und viel Geld in die jeweiligen Sportstätten gesteckt wird.“ Gerade die vielen verschieden Sportarten machen für Jonas Schröter den Charakter der World Games aus. „Man lernt nicht nur neue und andere Sportarten kennen, sondern auch viele Athleten, mit denen man neue und interessante Kontakte knüpfen konnte.“

Die beiden betonten, dass vor allem im Vergleich zu den Weltmeisterschaften, ein besonderer Spirit in der gesamten deutschen Delegation zu spüren war. Die gegenseitige Unterstützung bei den Wettkämpfen brachte einen besonderen Flair, riesigen Spaß und eine gute Kulisse mit sich. „Wir haben uns viele Sporten angeschaut: Flagfootball, Flossenschwimmen, Ultimate Frisbee und Beachhandball“ erzählt Schröter. Besonders beeindruckt habe ihn bei Ultimate Frisbee, mit welcher Präzision die Spieler die Frisbee über so große Distanzen werfen können.

Beiden wird als besonderer Moment die Eröffnungsfeier im Gedächtnis bleiben. „Das war ein absoluter Gänsehautmoment, als wir mit der gesamten deutschen Delegation, wie bei Olympia, in das Stadion eingelaufen sind“ berichtet Schröter. „Das ist ein Highlight was ich sicher nicht vergessen werde“, stimmt auch Thomas zu.

Goldjungs: Jonas Schröter (link) und Patrick Thomas (rechts)

Jubel trotz Verletzungspech: Stephanie Dannecker (TSV Calw) freut sich über den Erfolg ihres Teams

28.07.2022
Bericht: Patrick Thomas,
Jonas Schröter (TSV Pfungstadt) und Stephanie Dannecker (TSV Calw)
Fotos: IFA (International Fistball Association)


Pfungstadts U14 durch Pech nur Westdeutscher Vizemeister, Bezirksliga-Team domiert den hessischen Süden

Westdeutscher Vizemeister U14mnl.

Von der Mannschaft, die ein Jahr zuvor bei den Westdeutschen Meisterschaften keine Satz gewann, war vergangenen Samstag in Dörnberg nichts mehr zu sehen. Mit einem 11:0 im ersten Satz des Tages gegen den TV Dörnberg, zeigen sie sofort ihr Können.

Im zweiten Satz halten die Dörnberger besser mit, Pfungstadt geht aber als Sieger vom Platz (2:0; 11:0,11:8) Im zweiten Vorrundenspiel gegen den TSV Karlsdorf müssen sich die stark aufspielenden Pfungstädter noch einmal strecken, gewinnen das Spiel aber ebenfalls mit 2:0 (11:6, 14:12) und sichern sich damit den Gruppensieg.
Im Halbfinale treffen die U14 Jungs erneut auf den TV Dörnberg, der sich etwas überraschend gegen die TB Oppau durchsetzen konnte. Alle sechs Spieler verbesserten ihre Leistung im Vergleich zur Vorrunde und zogen mit einem 2:0 Sieg (11:4, 11:9) ins Finale gegen Waibstadt ein. Damit qualifizieren sich die Jungs für die Deutsche Meisterschaft am 10./11.09. in Unterhaugstett.

Die Waibstädter zeigen von Anfang an ihre Leistung und setzten die Pfungstädter Abwehr unter Druck. Nach einem 1:5 Rückstand war die Nervosität der jungen Pfungstädter, die zum ersten Mal in einem Finale spielen, verflogen und sie kamen ins Kämpfen, mussten den Satz aber 9:11 an Waibstadt abgeben.
Im zweiten Satz drehen die Jungs um Kapitän Sven Trautmann richtig auf und zeigen, dass sie zurecht im Finale stehen. Mit 11:7 gelingt der Satzausgleich.
Der Entscheidungssatz ist an Spannung nicht zu überbieten. Die Pfungstädter Jungs können zwar Matchbälle herausspielen, Waibstadt gleicht aber immer wieder durch starke Angriffsschläge aus. Bei 14:14 ist die Angabe bei Waibstadt. Der Ball segelt zwar ins Aus, der Schiedsrichter will aber gesehen haben, dass der Pfungstädter Abwehrspieler den Ball zuvor berührt hatte. Durch diese Fehlentscheidung reicht es leider nur für Silber. „Die Jungs haben in diesem Finale ihre Leistung noch einmal verbessert. Es war ein Spiel auf Augenhöhe und die Jungs haben als Team um jeden Ball gekämpft. Das war eine klasse Leistung. Dass es jetzt so ausging, ist sehr schade, aber auch Waibstadt hat unglaublich stark gespielt und den Sieg verdient.“ erklärt Trainerin Kim Trautmann. „Was schön zu sehen war, dass nach dem Finale keine schlechte Stimmung zwischen den Teams herrschte. Ganz im Gegenteil: Es wurden im Anschluss gegenseitig Sticker für das Faustballsammelalbum getauscht.“

Pfungstädter Bezirksliga Mannschaft dominiert Abschlussspieltag

Die zweite Männermannschaft des TSV Pfungstadt, die aus der mnl. U18 besteht, spielt beim Abschlussspieltag vor heimischen Publikum stark auf.

Gegen Ober-Laudenbach dominieren die Jungs von Anfang an und gewinnen verdient mit 2:0 (11:7, 11:8). Auch gegen die SG Wald-Michelbach gelingt ein 2:0 Sieg (11:9,11:8). Da die Mannschaft beim ersten Spieltag aufgrund von krankheitsbedingten nicht antreten konnte und die Hinspiele dadurch verlor, reicht es am Ende knapp nicht für die Meisterschaft. Mit 8:4 Punkten landen sie auf Platz 2 der Tabelle und sind sehr zufrieden mit ihrer Leistung.

19.07.2022
Kim Trautmann / TSV Pfungstadt


Ereignisreiches Wochenende für Pfungstadt - Von U10 bis World Games

Start bei den World Games für Patrick Thomas und Jonas Schröter

Mittwoch 05.07. 7 Uhr Frankfurt FFM:
Für Patrick und Jonas geht in wenigen Stunden der Flieder in Richtung USA. Gemeinsam mit der Deutschen Faustball Nationalmannschaft reisen sie zu den World Games nach Birmingham. Die ersten drei Tage standen Trainingseinheiten, Akklimatisierung und Einstellen auf die Zeitverschiebung auf dem Programm. Zwischendurch blieb Zeit, auch einmal in andere Sportarten reinzuschnuppern.

Sonntag um 19:45 starteten die World Games Spiele endlich für Patrick und Jonas. Gegen Chile stand Angreifer Patrick Thomas in der Startformation. Jonas Schröter bekam im Laufe des Spiels seine Einsatzzeit. Die Chilenen hielten gegen den Titelverteidiger aus Deutschland lange Zeit in den ersten beiden Sätzen gut mit. Erst im dritten Satz gelang es dem Deutschen Team sich bereits früher abzusetzen, auch durch die schwierigen Platzbedingungen, und somit den ersten 3:0 Sieg einzufahren (11:9, 11:8, 11:5). Am Montag folgt um 18:15 das zweite Vorrundenspiel gegen die Schweiz. Alle Spiele werden live auf Fistball.TV übertragen.

Westdeutscher Vizemeister U18 wbl.

Die wbl. U18 des TSV Pfungstadt gewinnt Silber bei den Westdeutschen Meisterschaften in Öschelbron und löst damit das Ticket zur Deutschen Meisterschaft am 17/18.09. in Ahlhorn.

Nachdem Angreiferin Joanna Sator altersbedingt aus der U18 nach der vergangenen Hallensaison ausscheiden musste, übernimmt Sophia Meister, Zuspielerin in der 1. Bundesliga bei den TSV Frauen, den Hauptangriff.
Mit drei Neuzugängen im Team, laufen die Mädels in ungewohnter und stark verjüngter Formation auf.
Die Unsicherheit ist direkt im ersten Spiel gegen den späteren Westdeutschen Meister zu spüren, sodass die Mädels im ersten Spiel gegen den TSV Karlsdorf einem Rückstand hinterherlaufen müssen. Nach 10:5, kommen die Mädels zwar noch einmal heran, die Hypothek ist aber zu groß um den Satz zu drehen.
Im zweiten Satz sind die U18 Mädels dann eingespielt und entscheiden diesen deutlich mit 11:6 für sich.
Mit zwei deutlichen 2:0 Siegen und einem unglücklichen Unentschieden, ist es letztendlich der etwas unglückliche Spielmodus, der keinen Entscheidungssatz zulässt, dass die Mädels hinter dem TSV Karlsdorf Rang zwei belegen.
Trainerin Kim Trautmann zeigt sich nach der Meisterschaft trotz allem zu frieden: „Die Mädels waren in keiner einfachen Situation. Unsere drei Neuzugänge, haben alle sehr gut gespielt und ihr bestes gegeben. Wenn man bedenkt, dass sie zum Teil erst seit dieser Saison Faustball spielen, war das eine sehr starke Leistung. Trotzdem ist es schwer sich an eine neue Konstellationen zu gewöhnen, wenn man Jahrelang mit Joanna Sator im Angriff und Celine und Michelle Götschel in der Abwehr gut aufeinander eingespielt war. Die Meisterschaft hat gezeigt, dass wir schon auf einem guten Weg sind, in den entscheidenden Momenten aber bei einfachen Bällen zu unsicher am Ball stehen. Ich bin optimistisch, dass wir das bis zur Deutschen Meisterschaft im September in den Griff bekommen.“

Platz 5 bei den Westdeutschen Meisterschaften für die mnl. U18

Mit einem Satzgewinn kehren die U18 Jungs des TSV von den Westdeutschen Meisterschaften zurück. Personell durch Krankheitsausfälle geschwächt, starten die Jungs um Kapitän Julius Leidig gut gegen die TG Offenbach in Spiel, müssen den ersten Satz aber hartumkämpften mit 9:11 abgeben. Im zweiten Satz ist „die Luft raus“ und die TGO gewinnt mit 11:4. Gegen Oppau kann man phasenweise gut mithalten, muss sich aber 2:0 geschlagen geben (6:11, 7:11). In das Spiel gegen den späteren Westdeutschen Meister vom TV Waibstadt finden die Jungs überhaupt nicht rein. Lediglich zwei Punkte können sie im ganzen Spiel erzielen (0:11, 2:11). Belohnt wird das Durchhaltungsvermögen der Jungs mit einem Satzgewinn im Abschlussspiel gegen Bretten (5:11, 11:7).

U10 bleibt ohne Satzverlust

Nachdem der erste Spieltag der Landesmeisterschaft in der U10 aufgrund großer Hitze abgesagt werden musste, spielten die jungen Pfungstädter beim Spieltag in Seligenstadt sehr stark auf. Nach anfänglichen Schwierigkeiten nach der langen Wartezeit bis zum ersten Spieltag, zeigten die Jungs ab dem zweiten Spiel alle eine souverän, starke Leistung. Beide Pfungstädter Teams blieben ohne Satzverlust und kehren mit 8:0 Punkten aus Seligenstadt zurück.

13.07.2022
Kim Trautmann / TSV Pfungstadt

 



Erfolgreiches Wochenende für Pfungstädter Faustballer

Gold, Silber und Bronze bei den Landesmeisterschaften und Spitzenreiter nach der Hinrunde

U12 wird Hessenmeister

Die mnl. U12 sichert sich mit drei Siegen am Abschlussspieltag die Hessenmeisterschaft. Mit 12:4 Punkten ziehen sie an Langen und Rendel vorbei.

Während die jungen Pfungstädter bei den ersten beiden Spieltagen jeweils ein Spiel abgeben mussten, konnten alle am Abschlussspieltag ihre Leistung abrufen und belohnten sich mit der Gold Medaille. „Die Jungs waren heute einfach gut, obwohl es so heiß war. Die Eigenfehler und Inkonsequenz in den entscheidenden Momenten, die noch an den beiden ersten Spieltagen zu sehen waren, haben die Jungs heute sehr gut abgestellt und einfach sehr guten Faustball gespielt. Die Freude über die Gold Medaille war riesig.“

U16 holt zwei Medaillen

Nach insgesamt drei Spieltagen ist nun auch die Landesmeisterschaft der mnl. U16 beendet.

Pfungstadt 1 muss sich trotz zwischenzeitlicher knapper Spielstände, lediglich der TG Offenbach geschlagen gaben. Alle anderen Spiele wurden gewonnen und somit sichern sich die Jungs um Kapitän Diego Torres Gil die Silbermedaille und damit das Ticket zur Deutschen Meisterschaft Anfang September in Unterhaugstett.

Pfungstadt 2 unterliegt zwei Mal den Vereinskollegen und der TG Offenbach, gewinnt aber beide Spiele gegen Rendel und Pfungstadt 3. Die Mannschaft von Kapitän Paul Lubasch und Nico Volk schaffen es häufiger die beiden Erstplatzierten unter Druck zu setzen, es fehlt aber an der Konsequenz in den entscheidenden Phasen des Spiels. Trotzdem verkauften sich die Jungs, die erst seit dieser Saison U16 spielen, sehr gut und sichern sich verdient die Bronze Medaille vor Rendel.

Pfungstadt 3 bleibt lediglich ein Satzgewinn, muss sich aber in allen anderen Spielen geschlagen geben. Die Mädels zeigen phasenweise sehr gute Spielzüge und Leistungen, schlussendlich ist es aber die Unerfahrenheit und kurze Zeit, die sie Faustball spielen, die zu Platz 5 führen.

Kapitänin Ida von Kriegsheim ist trotzdem zu Recht stolz auf ihre Mädels. „Dafür, dass einige von uns erst sehr kurz Faustball spielen und noch U14 spielen dürfen, haben wir uns sehr gut verkauft. Wenn wir als Team füreinander gekämpft und an uns geglaubt haben, konnten wir die Medaillengewinner gut ärger und auch sehr gut in einzelnen Sätzen mithalten.“ (13:15 und 10:12 gegen Offenbach)

Männer ungeschlagen Tabellenführer nach der Vorrunde

Zum ersten Mal ist die Erfolgsmannschaft des TSV Pfungstadt unter Druck. Beim TV Vaihingen Enz zu Gast stehen die Männer vom TSV Pfungstadt von Anfang an unter Druck.

Den ersten Satz gewinnen die Pfungstädter umkämpft mit 15:13. Satz zwei und drei gehen deutlich nach Pfungstadt (11:7, 11:4). Dann drehen die jungen Vaihinger auf und schaffen den Satzanschluss (8:11, 10:12). Pfungstadt hat mit dem nächsten Satzgewinn (11:5) die Chance das Spiel mit 5:2 für sich zu entscheiden. Vaihingen wehr+t aber unglaublich stark ab, kämpft und schafft somit mit zwei Satzgewinnen den Satzausgleich (4:11, 13:15). Im Entscheidungssatz kann sich Pfungstadt am Ende des Satzes ,in 11:9 durchsetzen. „Vaihingen war wirklich gut, ich weiß nicht, wann wir das letzte Mal gegen so eine starke Mannschaft gespielt haben.“ erklärt Jonas Schröter nach dem Spiel anerkennend. Mit dem knappen 5:4 Sieg sichert sich Pfungstadt ungeschlagen die Tabellenführung nach der Vorrunde.

06.07.2022
Kim Trautmann / TSV Pfungstadt


Erfolgreiches Fronleichnam-Wochenende für Pfungstädter Faustballer

Reichlich Ruhm und Ehre sammelten die Pfungstädter Faustballer am vergangenen Wochenende:
Zwei Turniersiege, eine Nominierung für die Nationalmannschaft und ein erfolgreicher Jugendspieltag krönen die Bilanz.

Am Donnerstag des verlängerten Wochenendes nahmen gleich vier Mannschaften der Pfungstädter Faustballer an dem traditionellen Fronleichnam-Turnier des TV Waibstadts teil und beendeten das Turnier als erfolgreichster Verein der Veranstaltung.

U14 wird Turniersieger

Den Anfang machte die mnl. U14. Während die Jungs in der Vorrunde dem späteren Finalgegner vom TV Waibstadt mit einem Ball knapp unterlagen, setzen sie sich im denkbar knappen Finale mit zwei Bällen Vorsprung durch. Damit ging der Turniersieg bei ihrer ersten Teilnahme an diesem Turnier an die U14 Faustballer aus Pfungstadt. Die Jungs sammelten bei dem Turnier viel Spielpraxis für die Westdeutsche Meisterschaften Mitte Juli in Dörnberg.

U16 sammelt Erfahrung

Ein Teil der mnl. U16 schnupperte im Männer B-Turnier in die Spielklasse der Männer rein. Die Jungs, die zum Teil erst seit dieser Saison nicht mehr U14 spielen dürfen, steigerten sich von Spiel zu Spiel und verkauften sich gut. Reich an Erfahrung und mit viel Spielpraxis sicherten sie sich Platz 10 in der Männer B Wertung.

Damen holen Turniersieg

Souverän marschierten die Frauen vom TSV Pfungstadt durch die Vorrunde. Mit Unterstützung von U16 Spielerin Ida von Kriegsheim, die bei diesem Turnier ihr Debüt bei den Frauen feierte, gewann man auch das Halbfinale gegen den Ohligser TV. Im Finale setzen sich die die Mädels in 2:0 Sätzen gegen das U18 Team Deutschland 1 durch und verteidigten damit ihren Titel aus 2019.

U12 mit Pech auf Platz 4

Während die U12 Faustballer vom TSV souverän durch die Vorrunde marschierten, konnten sie im Halbfinale ihre Leistung nicht mehr abrufen und verloren danach etwas unglücklich ebenfalls das Spiel um Platz 3. Tolle Preise gab es trotzdem, weswegen die Enttäuschung schnell vergessen war.

Sophia Meister für die U18 Nationalmannschaft nominiert

Bundesliga- und U18-Spielerin Sophia Meister wurde für den Kader für die U18 Weltmeisterschaft im Januar nominiert.

Beim Nominierungslehrgang in Vaihingen/Enz überzeugte sie mit ihrer Leistung und schaffte den Sprung unter die zehn besten Spielerinnen, die Deutschland bei der U18 WM im Januar vertreten werden. Bereits im Juli wird sie beim Jugendlager im Anschluss an die U18 EM in Vaihingen/Enz Erfahrung im Nationalteam sammeln dürfen.

Erfolgreicher U16 Spieltag in Rendel - Spielabsage bei der U10

Am Sonntag den 19.06. traten die drei U16 Mannschaften des TSV Pfungstadt aufgrund der großen Hitze bereits um 9:30 an.

Die 16 Jungs und Mädels steigerten sich im Vergleich zum ersten Spieltag der Saison alle deutlich und zeigten tolle Spielzüge. Die Spiele untereinander waren hart umkämpft und denkbar knapp. Gegen die Gastgeber vom TV Rendel, setzen sich Pfungstadt 1 und 2 jeweils deutlich durch. Lediglich die TG Offenbach konnte man nur ärgern, nicht aber die entscheidenden Punkte zum Satzgewinn erzielen.

Damit bleibt der Abschlussspieltag der Landesmeisterschaft am 03.07. in Pfungstadt abzuwarten, ob Offenbach ungeschlagener Hessenmeister wird, oder ob Pfungstadt 1 noch vorbei ziehen kann.

Sicher ist die DM - Qualifikation der Pfungstädter Faustballer bereits (U16 DM am 02/03.09 in Unterhaugstett).

Der U10 Spieltag hätte bereits ein Tag zuvor stattfinden sollen, musste allerdings aufgrund der großen Hitze verschoben werden.


Darmstadts Ups and Downs

Obwohl die Darmstädter an ihrem dritten Spieltag der Verbandsligasaison verletzungsbedingt auf Joachim Wolf verzichten mussten und auch den kurzfristigen Ausfall von Felix Smit als Angreifer zu verkraften hatten, stellten die verbliebenen Fünf alles andere als eine ersatzgeschwächte Rumpftruppe dar.

Genau das musste im ersten Match der TV Dieburg erfahren, den die TSGler in ein kräftezehrendes 5-Satzmatch zwangen. Etwas überraschend hatten hierbei die Darmstädter das bessere Ende, weil es sich taktisch gut auf die Dieburger Angriffe einstellen konnte und konsequent deren Schwächen ausnutzte. Die Satzergebnisse von 11:4 - 10:12 - 7:11 - 11:9 - 6:11 bedeuteten schon eine kleine Sensation, die für das zweite Spiel gegen den TV Langen motivierte.

Aber, aber dann! Langen spielte vor allem eins: Unvorhersehbarer! Die Darmstädter Zuordnung geriet ins Wanken, Unkonzentriertheiten und Abstimmungsprobleme nahmen zu, der Darmstädter Angriff ermüdete und verlor seine Durchschlagskraft und Langen zwang Darmstadt im ersten Satz über die maximale Strecke bis zum gerade noch glücklichen 15:13-Sieg für die TSG.

Im Satz 2 wendete sich das Blatt: Darmstadt fokussierte sich wieder und übernahm die Regie. Mit einem 11:4-Sieg gelang den Darmstädter ein deutlich positiveres Statement ihrer selbstgesteckten Ansprüche.

In Satz 3 allerdings drehte sich der Wind erneut. Die TSGler fanden ihren Rhythmus nicht und kamen nicht aus der Defensive. Die Angriffe zu kraftlos, der Aufbau unsauber und zum Teil katastrophale Abstimmungsprobleme ließen Tim Arnold als Coach an den Rand des Nervenzusammenbruchs geraten. Mit 11:7 wurde Satz 3 an Langen abgegeben.

Auch in den beiden Sätzen mühte sich Darmstadt redlich, bekam aber keine Oberhand mehr über das zunehmende Selbstvertrauen der Langner und kassierte eine verdiente Niederlage nach einem überragenden Triumph im ersten Match gegen Dieburg.

Eine bittere Niederlage, die sicherlich jeglichen Jubel über die starke Leistung aus Spiel 1 zunichtemachte. Allerdings muss man fairerweise anmerken, dass der 5-Satz-Sieg gegen Dieburg Kräfte gekostet hat, bei der Gluthitze des Spieltages gegen „frische“ Langener Spieler aufgrund der fehlenden Wechseloptionen nicht zu kompensieren war. Ein Wechsel im Angriff gegen Felix Smit hätte sicherlich noch andere Akzente im Darmstädter Spiel setzen können. Dennoch zeigt sich Darmstadt, trotz altbekannter Schwächen, als gefährlicher Gegner und behauptet sich aktuell auf Platz 2 der Ligatabelle in guter Ausgangsposition.

14.06.2022
Darmstädter TSG 1846


Pfungstädter Faustballer*innen erleben durchwachsenes Wochenende

1. Bundesliga Männer

Mit 10:1 Sätzen beenden die Pfungstädter Faustballer das verlängerte Wochenende. Bereist am Donnerstag fand im Rahmen des Landesturnfestes in Lahr (Schwarz Wald) das Topspiel zwischen dem TSV Pfungstadt und dem TV Käfertal statt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten ins Spiel, das auf Sportdeutschland.TV übertragen wurde, zu finden, fingen sich die Pfungstädter und entschieden das Spitzenspieler mit 5:1 für sich (9:11,11:5,11:8, 11:7, 11:8,11:8).

Eine souveräne Leistung zeigten die TSV Männer am Sonntag gegen den TV Waibstadt, fuhren mit 5:0 Sätzen (11:3,11:9,11:6,11:8,11:6) nach Hause und sind damit weiterhin ungeschlagener Tabellenführer.

1. Bundesliga Frauen

Ebenfalls am Donnerstag waren die Frauen des TSV beim TV Segnitz im Einsatz. Während man vergangenen Sonntag noch gegen den aktuellen Tabellenführer vom TSV Dennach überzeugen konnte, konnten die TSV Frauen an ihre Leistung nicht mehr anknüpfen.

Gegen den TSV Calw verschlief man den Start völlig, erkämpfte sich zwar noch den dritten Satz, beendete das Spiel aber mit einer 1:3 Niederlage (6:11,5:11,11;9, 12:10)

Gegen die Frauen vom TV Segnitz, fanden die Damen des TSV Pfungstadt zwar besser ins Spiel, es fehlte aber an der Entschlossenheit und Sicherheit auf allen Positionen. Trotz eines spannenden Dritten Satzes (14:15) reichte die Leistung der Damen nicht, um die entscheidenden Punkte einzufahren. Somit mussten sich die TSV Damen auch dem TV Segnitz mit 3:0 geschlagen geben (8:11,9:11,14:15).

Von Unsicherheit war am Sonntag gegen den TSV Gärtringen nichts mehr zu sehen. Die TSV Frauen dominierten das Spiel von Beginn an und ließen sich auch von dem strak einsetzendem Wind und Regen im dritten Satz nicht aus der Ruhe bringen. „Zwar hat Gärtringen im letzen noch mal gut mitgehalten und die Bedingungen waren schwer, ich hatte aber zu keiner Zeit das Gefühl, dass wir das Spiel nicht gewinnen würden“ betont Mannschaftsführerin Kim Trautmann, die angeschlagen auf der Bank bleiben musste. Aus dem einsetzenden Regen wurde rasch ein Gewitter sodass das anstehende Spiel gegen den Gastgeber vom SV Tannheim um eine Stunde nach hinten verschoben wurde. „Das Gewitter hat zwar nachgelassen, allerdings sah der Platz aus als hätte es geschneit. Der komplette Platz war mit Graupel und Hagen überzogen und das Wasser stand so tief, dass der Ball bei ca 10 Meter Wurf Höhe max. 20-30 cm gesprungen ist. Wir haben dann in Absprache mit Tannheim und dem Schiedsrichter das Spiel abgesagt und werden uns für einen neuen Termin mit Tannheim abstimmen.“ erklärt Kim Trautmann nach dem Spieltag.

Landesmeisterschaft U12

Auch die männliche U12 der Pfungstädter Faustballer war am Sonntag bei ihrem zweiten Spielta der Saison im Einsatz. Nach den 4:0 Punkten vergangenes Wochenende, musste sich der TSV Nachwuchs dieses Mal dem TV Langen in einem hartumkämpften Spiel geschlagen geben (8:11,11:8,7:11). Gegen den Nachwuchs von der TG Offenbach überzeugten die jungen Pfungstädter mit 11:6 und 13:11. Damit stehen die Jungs mit 6:4 Punkten aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz hinter Rendel.

Pfungstadt für Deutschland

Zwei unserer U14 Jungs waren am Donnerstag ebenfalls faustballerisch gefragt. Für den Mannschaftsführer der U14 Sven Trautmann und Abwehrspieler Max Henrich (U14) ging es zum eintägigen Bundeslehrgang nach Unterhaugstett. Die beiden überzeugten bei der Deutschen Meisterschaft der mnl. U14 vergangene Hallensaison in Rosenheim und durften somit mit den besten Jungs der Altersklassen U13-U15 aus dem Süden gemeinsam einen Tag trainieren.

„Es hat Riesen Spaß gemacht mit Jugendlichen aus anderen Vereinen zusammen zu trainieren und neue Leute kennenzulernen.“ freut sich Sven Trautmann nach dem Lehrgang. „Auch, wenn es jetzt nur ein Trainingstag mit den Süd-Jungs war, ist es eine große Ehre für uns gewesen, dabei sein zu dürfen. Es hat großen Spaß gemacht so etwas zu erleben und wir hoffen beide, dass wir mit unserer Leistung überzeugen konnten und nächstes Jahr wieder dabei sein dürfen.“ berichtet Max Henrich nach dem Lehrgang.

01.06.2022
Kim Trautmann / TSV Pfungstadt


TSV Faustballer überzeugen am vergangenen Wochenende auf ganzer Linie

Männer siegen souverän

Zum Auftakt des Pfungstädter Faustball Wochenendes empfingen die Männer den TV Schweinfurt Oberndorf. Der Anfang des Spiels war von Unsicherheiten und Eigenfehlern auf beiden Seiten geprägt. Schneller fingen sich die Männer des TSV und entschieden die ersten drei Sätze souverän für sich. Nach der Pause kehrte der Kampfgeist der Oberndorfer zurück, der aber nicht ausreichte, um den aktuellen Deutschen Meister zu schlagen.
Mit dem 5:0 Sieg (11:6, 11:6, 11:5, 11:8, 11:7) führen die TSV-Männer weiterhin die Tabelle mit 6:0 Punkten an.

U14 wird Hessenmeister

Ebenfalls am Samstag waren die Jungs und Mädels der U14 beim TV Rendel gefragt. Während die TSV Mädels zwei Freundschaftspiele gegen die Jugend U14 aus Rendel bestritt, kämpften die Jungs um den Hessenmeistertitel. Mit zwei souveränen 2:0 Siegen, bei denen alle Spieler sehr gute Leistungen zeigten, sicherten sich die Jungs, den Hessenmeistertitel in der männlichen U14. Auch die Mädels, die zum Teil erst seit 2 Monaten Faustball spielen, überzeugten und überraschten mit zwei 2:0 Siegen gegen die Mixed Mannschaft aus Rendel.

Riesenüberraschung bei den TSV Frauen

Am Sonntag stand für die Damen des TSV zu Hause das Rückspiel gegen den TSV Dennach und den TSV Staffelstein an. Während sich die Pfungstätder Faustballerinnen ohne Hauptangreiferin Teresa Spadinger vergangenes Wochenende dem aktuellen Europapokal Sieger aus Dennach, trotz guter Aktionen geschlagen geben mussten, verwandelte Teresa Spadinger in Satz eins nahezu alle Angaben in einen Punkt und führte die Damen damit zu 11:8 Satzsieg. In den Sätzen zwei und drei drehten die Dennacher auf und ließen den jungen Pfungstädtern keine Chance (3:11, 7:11). Mit einer geschlossen starken Mannschaftsleistung starte die Heimmannschaft eine furiose Aufholjagd (11:8) und zwang die Dennacher in den Entscheidungssatz. Dieser war von Beginn an hart umkämpft. Obwohl die Pfungstädter Mädels früh in Führung gingen (5:2), punkten die Dennacher Ball für Ball und glichen aus. Den Punkt zum Seitenwechsel entschieden, nach einer Auszeit, die Pfungtädterinnen für sich. In der Schlussphase machten die TSV-Mädels Punkt um Punkt und sicherten sich den ersten Satzball (10:7). Die Angreiferin aus Dennach war es dann selbst, die das Spiel mit einem Angabenfehler für die Pfungstädter Mädels entschied. Mit 11:7 bezwangen die jungen Mädels vom TSV im Entscheidungssatz (3:2).

Gegen den TSV Staffelstein taten sich die Mädels zu Beginn etwas schwer, fingen sich aber gegen Ende des ersten Satzes und gewannen das Spiel souverän mit 3:0. „Wir wollten natürlich gegen Dennach unser Bestes geben und haben uns Satzgewinne erhofft. Dass es am Ende aber für den Sieg reichen würde, haben wir im Vorfeld nicht erwartet. Dennoch haben wir uns den Sieg mit einer starken Mannschaftsleistung verdient. Gegen Staffelstein konnten wir unsere Leistung trotz anfänglicher Schwierigkeiten bestätigen und viele verschiedne Konstellationen austesten“ erklärt Spielführerin Kim Trautmann nach dem erfolgreichen Spieltag.

Bis zum Abschlussspieltag der Hinrunde gilt es noch an Kleinigkeiten auf allen Positionen zu arbeiten, um dort Punkte gegen die stark eingeschätzten Frauen aus Segnitz und Calw mit nach Hause nehmen zu können, so Nationalspielerin Maya Mehle.

Mit den beiden Siegen, stehen die TSV Frauen weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz.

U12 Faustballer kehren mit 4:0 Punkten aus Dieburg zurück

Zeitgleich mit den Damen, spielten die U12 Jungs des TSV den ersten Spieltag der Saison gegen Gastgeber Dieburg und den TV Langen. Die Jungs, die bei auf zwei Ausnahmen alle noch U10 spielen dürfen, überzeugten in beiden Spielen und verbuchten ebenfalls mit zwei Siegen 4:0 Punkte auf ihr Konto (Pfungstadt Dieburg: 11:8, 11:8, Pfungstadt - Langen: 11:8, 11:9).

25.05.2022
Kim Trautmann / TSV Pfungstadt


Erfolgreiches Wochenende für die Faustballer des TSV Pfungstadt

Gleich fünf Mannschaften der Pfungstädter Faustballer waren am Wochenende im Einsatz.

Den Anfang machten die Damen am Samstag in der 1. Bundesliga Süd beim TSV Staffelstein. Ohne Hauptangreiferin Teresa Spadinger angereist, schlugen sie sich gegen den amtierenden World Tour Sieger vom TSV Dennach gut, konnten bis Mitte der drei Sätze jeweils mithalten, mussten sich dennoch jedes Mal geschlagen geben (0:3 (7:11, 7:11, 8:11)).

Gegen den TSV Staffelstein verschlief man den Start und sah sich einem 0:1 Satzrückstand entgegen. Mit einem taktischen Wechsel im Angriff gelang es den Mädels bei sonnig heißen Temperaturen die hartumkämpften Sätze zwei und drei für sich zu entscheiden. Ein harter Kampf war es auch im vierten Satz. Mit frischem Wind im Angriff erkämpften sich die Damen mit einer strakten Teamleistung den 3:1 Sieg (6:11, 11:9, 11:9, 11:9).

Am Sonntag um 11 Uhr ging es direkt mit der ersten Partie gegen den TSV Gärtringen weiter. Von Anfang an dominierten die jungen Pfungstädter Mädels um Hauptangreiferin Teresa Spadinger das Spiel und entschieden den ersten Satz mit 11:2 für sich. Im zweiten Satz schlichen sich einige Unsicherheiten und Eigenfehler auf allen Positionen ein. Hart umkämpft ging aber auch Satz zwei an die Mädels aus Pfungstadt (14:12). Im dritten Satz war von Unsicherheiten nichts mehr zu sehen. Lediglich einen Punkt konnten die Gäste aus Schwaben erzielen(11:1). Somit war der 3:0 Erfolg perfekt.

Die Damen vom SV Tannheim hielten in der zweiten Partie der Pfungstädter stets gut mit. Gegen Ende des Satzes setzen sich die Pfungstädter jedes mal ab und gewannen souverän mit 3:0 (11:8,11:8,11:9).

Ebenfalls am Samstag erkämpften sich die Männer des TSV Pfungstadt gegen Unterhaugstett weitere zwei Punkte. Nach einem schwachen Start in die Partie (1:6 und 5:9 Punktrückstand) erkämpfte man sich trotzdem Satz eins (11:9). In den Sätzen zwei und drei fanden der amtierende Deutsche Meister immer besser in die Partie und erkämpfte sich eine 3:0 Satzführung. Der Deutsche Vizemeister 2020 aus Unterhaugstett gab nicht auf und entschied Satz 4 mit 11:7 für sich. Die kurze Schwächephase der Pfungstädter hielt nicht lange an und somit sicherten sie sich einen 5:1 Auswärtserfolg.

Im Anschluss an die Damen fand am Sonntag der erste Spieltag der Landesmeisterschaft der mnl. U16 in Pfungstadt statt. Die drei Pfungstädter Teams präsentierten sich auf dem, im Vergleich zur Hallensaison größerem Feld, sehr gut, mussten sich aber alle drei der TG Offenbach geschlagen geben.

Kommende Woche empfangen die Herren des TSV am Samstag um 11 Uhr den TV SW-Oberndorf. Am Sonntag bestreiten die Damen um 11 Uhr vor heimischen Publikum das Rückspiel gegen den TSV Dennach und den TSV Staffelstein.

19.05.2022
Kim Trautmann / TSV Pfungstadt


Pfungstadts Frauen mit geglücktem Saisonstart in der 1. Bundesliga

Mit 4:0 Punkten kehren die Frauen des TSV Pfungstadt von dem ersten Spieltag der Saison aus Unterhaugstett zurück.

Gegen den Gastgeber vom TV Unterhaugstett fand man, trotz kleiner Unsicherheiten zu Beginn der ersten beiden Sätze, gut in das Spiel. Nach erfolgreichem Satzgewinn der Sätze eins und zwei (11:7; 13:11) schlichen sich im dritten Satz zunehmend mehr Eigenfehler und Unsicherheiten auf allen Position ein, sodass Unterhaugstett den Satzausgleich schaffte (6:11; 6:11). Im Entscheidungssatz behielt das junge Team die Nerven und erkämpfte die sich die ersten beiden Punkte der Saison (11:9;(3:2)).

Von Unsicherheiten war im zweiten Spiel gegen den TSV Ötisheim nichts zu spüren. Souverän entscheiden die Pfungstädter Mädels die ersten Beiden Sätze deutlich und mit hoher Führung für sich (11:4, 11:4). Lediglich im dritten Satz machten es die Damen um Trainerin Stephanie Dannecker noch einmal spannend und ließen die Ötisheimer auf 8:7 herankommen, behielten aber die Oberhand und gingen somit als Sieger vom Platz (11:7).

„Am ersten Spieltag der Saison sind Unsicherheiten auf allen Positionen und fehlende Absprache normal. Wichtig war, dass die Mädels in den entscheidenden Momenten ihre Leistung abgerufen haben.“ analysierte sich Stephanie Dannecker nach dem Spiel.

Kommenden Sonntag 15.05. 11 Uhr treffen die Damen des TSV Zuhause auf den TSV Gärtringen und den SV Tannheim.

1. BL Frauen:
 Joanna Sator, Kim Trautmann, Michele Göbel, Sophia Meister, Paula Sator und Teresa Spadinger

Auch die Männer starteten mit einem souveränen 5:0 (11:6;11:8;11:5;11:6;11:7) Heimsieg gegen den SV Waldrennach in die Bundesliga Saison. Für die Pfungstädter Männer steht am Samstag den 14.05. um 16 Uhr das erste Auswärtsspiel gegen den TV Unterhaugstett an.

1. BL Männer:
Patrick Thomas, Dennis Gruber, Tim Arnold, Andrew Fernando, Paul Jantzen und Jonas Schröter

Kim Trautmann / TSV Pfungstadt
10.05.2022


Pfungstadts U10 1 wird Baden Cup Sieger, U10 2 holt Bronze- U12 begeistert

Mit zwei U10 Mannschaften und einer krankheitsbedingt sehr kleinen U12 Mannschaft traten unser TSV- Nachwuchs in Karlsdorf gegen Mannschaften aus Baden und der Pfalz an.

 

Für die Jungs, die alle frühestens in der vergangenen Feldsaison mit dem Faustball anfingen, war es das erste Turnier überhaupt.

Pfungstadt 1 um Kapitän Harnoor Agsten musste sich in der Vorrunde lediglich dem TV Waibstadt geschlagen geben (Sieg gegen ESG Karlsruhe 2, TSV Karlsdorf und TSG Tiefenthal) und stand somit Pfungstadt 2 im Halbfinale gegenüber. Nach einem Unentschieden nach abgelaufener Spielzeit, wurden die letzten zwei Bälle ausgespielt und Pfungstadt 1 musste sich mit 22:24 Pfungstadt 2 geschlagen geben. Das Spiel um Platz 3 gegen die ESG Karlsruhe 1 gewannen unsere Jungs deutlich mit 34:10 und sicherten sich somit die Bronze Medaille.

Für Pfungstadt 1 spielten: Harnoor Agsten, Elias Wiese und Marlon Fernando.

Pfungstadt 2 marschierte mit drei Siegen gegen den TV Waibstadt, die ESG Karlsruhe und die TSG Tiefenthal durch die Vorrunde und stand als Gruppenerster dem Pfungstadt 1 gegenüber. Nach einem langen und spannenden Spiel zogen die von Celine Götschel trainieren Jungs ins Finale ein. Dort ließen die Jungs um Kapitän Max Fritsch nichts mehr anbrennen und siegten deutlich mit 27:17.

Für Pfungstadt 2 spielten: Max Fritsch, Mohamad Alafoura, Olaf Schönemann und Levi Klepp.

Unsere von Ajith Fernando betreuten U12 Jungs mussten leider auf einige Spieler krankheitsbedingt verzichten, weswegen die beiden U10 Mannschaften immer wieder aushelfen mussten. Mit einer Niederlage gegen den TSV Karlsdorf einem deutlichen Sieg gegen den TV Wünschmichelbach 2 und einem Unentschieden gegen den TBC Offenburg, wobei Kapitän Lars Schönemann und Mitspieler Khaled Alafoura zwischenzeitlich zu zweit spielen mussten, reichte es aufgrund des schlechteren Ballverhältnisses nur für Platz 3 in der Gruppe. Mit einem souveränen Sieg gegen den TV Ortenberg (25:17) landete unser U12 Nachwuchs, der gutes Potential zeigte, auf einem versöhnlichen 5. Platz.

„Wir Trainer sind sehr stolz auf alle Jungs. Für ihr erstes Turnier haben sie sehr gut gespielt, fuhren viele Siege ein und erkämpften sich viele knappe Spielstände. Die Jungs haben viel Erfahrung gesammelt und präsentierten sich sehr gut. Mit dem Baden Cup Sieg und der Bronze Medaillie der U10 sind wir mehr als zufrieden und unglaublich stolz auf unsere Jungs.“ resümierte Trainerin Celine Götschel nach dem Turnier.

18.04.2022
TSV Pfungstadt / Kim Trautmann


Pfungstädter Faustballerinnen beenden U18-DM auf Platz acht

Personell geschwächt sind die U18-Faustballerinnen des TSV Pfungstadt mit dem achten Platz von der Deutschen Meisterschaft in Hamm zurückgekehrt. Nach dem Ausfall von Ida von Kriegsheim fehlte den Südhessinnen eine wichtige Stütze in der Abwehr, dazu stand Angreiferin Joanna Sator nach einer Knieverletzung nur angeschlagen auf dem Feld.

Hinzu kam: Gleich den DM-Start verschlief das Team von Trainerin Kim Trautmann gegen den VfL Kellinghusen, kassierte eine 0:2 (9:11, 5:11)-Niederlage – eine Hypothek, die man auch nach dem Unentschieden gegen den TV Stammbach (11:9, 5:11) nicht mehr aufholen konnte. So gab es auch gegen die Konkurrenz aus der Regionalgruppe Nord, den späteren Deutschen Vizemeister TSV Essel (8:11, 4:11), und den Hammer SC (6:11, 7:11) trotz guter Ansätze zwei Niederlagen.

Besser lief es am Sonntagmorgen. Als Fünfter der Vorrundengruppe gelang Pfungstadt gegen den VfK Berlin mit einer guten Leistung ein souveräner 2:0 (11:6, 11:4)-Erfolg und der Einzug ins Spiel um Platz sieben gegen den TV Stammbach. Doch: War das Vorrundenspiel einen Tag zuvor noch von starken Aktionen und engen Spielständen geprägt, hatten die TSV-Faustballerinnen dieses Mal nicht viel entgegenzusetzten. Mit 0:2 (5:11, 3:11) schlossen die Pfungstädterinnen die DM auf Platz acht ab.

„Nach dem direkte Halbfinaleinzug in der vergangen Feldsaison, haben wir uns im Vorfeld der Meisterschaft deutlich mehr Chancen ausgerechnet“, sagte Trainerin Kim Trautmann: „Aufgrund des Ausfalls und der angeschlagenen Spielerinnen, war an diesem Wochenende aber einfach nicht mehr zu holen. Die Mädels haben alles gegeben und stark gekämpft. Deshalb können wir mit dem achten Platz zufrieden sein.“

Besonders die beiden Neuzugänge Ninon Hölzel und Elisa Schneider, die erst seit wenigen Monaten zum Team zählen erhielten ein großes Lob: „Sie haben eine sehr gute erste Deutsche Meisterschaft gespielt“, so Trautmann.

Den Deutschen Meistertitel gewann der Ahlhorner SV, der im Endspiel den TSV Essel mit 2:0 schlug. Bronze sicherte sich DM-Gastgeber Hammer SC 08. 

31.03.2022
Bericht: TSV Pfungstadt / Kim Trautmann
Fotos: Moritz Kaufmann / Uwe Spille (Ausschnitt)


Pfungstädter Nachwuchs-Faustballer begeistert bei Deutscher Meisterschaft mit Platz acht.

Mit Platz acht sind die U14-Faustballer des TSV Pfungstadt von der Deutschen Meisterschaft in Rosenheim zurückgekehrt. Den größten Erfolg hatte das Team dabei aber schon vor diesem Wochenende geschafft: Zum ersten Mal überhaupt nahm die Mannschaft an nationalen Titelkämpfen teil - und sorgte damit auch für einen kleinen historischen Moment im hessischen Faustball.

Erst zum zweiten Mal seit der Wiedervereinigung trat ein männliches U14-Team aus Hessen zu einer Hallen-DM an. Die Jungs, die größtenteils erst seit zwei Jahren aktiv Faustball spielen, hatten sich im Aufeinandertreffen mit den besten deutschen Nachwuchsteams als Ziel gesetzt, viele Erfahrungen zu sammeln, ein schönes gemeinsames Wochenende zu erleben und mit etwas Glück die großen Teams ein wenig zu ärgern.

Und: Gegen den Süddeutschen Meister TSV Kleinvillars wussten die TSV-Faustballer gleich im ersten Spiel zu überzeugen, führten zu Beginn der beiden Sätze. Doch auch eine 8:3-Führung brachten sie am Ende nicht ins Ziel und mussten sich mit 0:2 (6:11; 9:11) geschlagen geben. "Es war am Ende ein wenig die Nervosität und die fehlende Erfahrung, die in diesem Spiel entscheidend war", konstatierte Kim Trautmann, die das Team gemeinsam mit Sophia Meister trainiert. Besser lief es bereits gegen den TSV Wiemersdorf. Zwar gerieten die Pfungstädter in Satzrückstand, kämpften sich aber mit viel Teamgeist noch zum Remis (8:11;13:11).

Nach der langen Mittagspause, einem kleinen Stadtbummel und einer Kugel Eis standen die Jungs dem stark eingeschätzten und späteren Deutschen Meister TV Brettorf gegenüber. Trotz guter Aktionen der Jungs, dominierten die Niedersachen von Anfang an. Um allen zehn Spielern einen Einsatz bei ihrer ersten Deutschen Meisterschaft zu ermöglich, wurde viel durchgewechselt, die Truppe kam mit einem Zwischensprint noch einmal heran, musste sich schlussendlich aber geschlagen geben (4:11; 8:11). Im abschließenden Gruppenspiel gegen den Hammer SC 08 gelang nach einem Satzrückstand der zweite Satzgewinn, der zum zweiten Unentschieden (8:11, 11:5) führte - Platz vier in der Vorrundentabelle.

Somit ging es Sonntagmorgen gegen den Westdeutschen Meister TV Bretten. Der erste Satz war an Spannung nicht zu überbieten. Spektakuläre Aktionen auf beiden Seiten und ein unglaublicher Kampf- und Teamgeist aller zehn Pfungstädter führten letztendlich zu einem 15:13-Satzgewinn. "Im zweiten haben die sie dann genauso weitergemacht, wie sie im ersten aufgehört haben", freute sich Kim Trautmann. Jeder Punkt wurde bejubelt, Bretten fand kein Mittel mehr, den Express der Südhessen zu stoppen - mit 11:3 war der erste DM-Sieg geschafft. Im Spiel um Platz sieben traf die Mannschaft auf den TuS Wakendorf-Götzberg. Das Spiel war von Anfang an von starken Abwehraktionen und Angriffsschlägen dominiert. Beide Teams lieferten sich spannende und lange Ballwechsel. Am Ende fehlte wieder die Erfahrung, um die Spielzüge für sich zu entscheiden. "Die Jungs haben aber zu keinem Zeitpunkt des Spiel aufgegeben, sondern auch Matchbälle abgewehrt", zeigte sich Trautmann trotz der Niederlage (11:13, 5:11) vom Kampfgeist ihrer Mannschaft beeindruckt. Trautmann: "Wir sind stolz, dass wir die acht beste Mannschaft in Deutschland sind. Wir danken dem MTV Rosenheim für die sehr gelungene Ausrichtung der Meisterschaft und gratulieren den Medaillengewinnern aus Rosenheim und Leipzig und dem TV Brettorf zum Deutschen Meistertitel"

24.03.2022
Bericht: Kim Trautmann / TSV Pfungstadt
Fotos: Uwe Spille und Jürgen Geyer


Darmstadt siegt beim ersten(!) Spieltag der Hessischen Verbandsliga der Hallenrunde 21/22

Da der hessische Verband den Spielbetrieb ab März wieder freigegeben hat, haben die drei noch spielwilligen Mannschaften der Verbandsliga (Rendel 2, Rendel 3 und Darmstädter TSG) kurzfristig einen ersten Spieltag in Darmstadt organisiert.

Obwohl alle Teams nicht in nomineller Bestbesetzung antreten konnten und es merklich an Wettkampfpraxis mangelte, entwickelten sich dennoch gute Spiele. Bereits das erste Spiel überraschte, denn trotz des Fehlens des Hauptangreifers von Rendel 2 konnte dies die Mannschaft von Rendel 3, die mit zwei regulären Angreifern am Start war, nicht ausnutzen. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung behielt Rendel 2 mit 3:0 Sätzen die Oberhand in diesem Spiel.

Im zweiten Spiel war es für den Darmstädter Ausrichter spannend zu erfahren, ob ihr trotz aller Erschwernisse immer gut besuchte TSG-Training, Früchte tragen würde bzw. wie die notwendigen Umstellungen das Spiel der TSG beeinflussen würden. Mit zwei Siegen (jeweils 3:1) zeigte sich, dass sich die Arbeit für alle gelohnt hat und wir wirklich gut zusammen agiert und gekämpft haben.

Die eingesetzten TSG-Spieler fanden schnell ins Spiel, so dass wirklich gute Spielzüge gelangen. Aber auch die immer vorkommenden kleinen Leistungsschwankungen wurden vom Team gut aufgefangen. So hatten wir speziell im ersten Satz gegen Rendel 2 Probleme, uns auf deren Angriffsschläge einzustellen. Diese konnten aber bereits mit dem zweiten Satz abgestellt werden. Einen großen Anteil Darmstädter Erfolg hatte auch unser hochgeschätzter Trainingspartner Tim, der sich spontan dazu bereit erklärt hatte, uns für diesen Spieltag zu coachen.

Aktuell finden sich die Darmstädter auf einen zuhöchst ungewohnten 1. Tabellenplatz der Verbandsliga wieder. Auch wenn die aktuelle Spielrunde die eigentlichen Kräfteverhältnisse verzerren und aufgrund des coronabedingten Rückzugs mehrerer Teams zur Makulatur verkommen lassen, blieb der Eindruck bestehen, dass die verbleibenden Teams froh waren, wenigstens etwas Wettkampfpraxis zu behalten und der zerfaserten Spielrunde etwas Positives abgewinnen konnten.

Die Rückspiele finden am 27.03.2022 ebenfalls in Darmstadt statt.

07.03.2022
Darmstädter TSG 1846


Pfungstädter Faustball-Jugend überzeugt auf Westdeutschen Meisterschaften

Der Faustball-Nachwuchs des TSV Pfungstadt hat sich an den vergangenen Wochenenden gleich zweimal Tickets für die Deutschen Meisterschaften gesichert. Die weibliche U18 knüpfte dabei an die Erfolge der vergangenen Jahre an, dem Team der männlichen U14 gelang die DM-Qualifikation zum ersten Mal überhaupt. Auch die männliche U16 und U18 zeigten gegen die Konkurrenz in der Regionalgruppe West gute Leistungen, verpassten aber den Sprung zu den nationalen Titelkämpfen.

Weibliche U18: Souverän zum Titel


(Jessica Schmidt / U18)

Nach Platz vier bei der DM auf dem Feld präsentierte sich das Team bei der Westdeutschen Meisterschaft von Beginn an hellwach und fokussiert für die Mission DM-Qualifikation. Neben zwei souveränen Siegen gegen den TV Wünschmichelbach (11:2;11:5) und den TV Waibstadt (11:7;11:6), verschliefen die Pfungstädterinnen gegen den TSV Karlsdorf den Start, drehten das Spiel aber noch zum 2:1 (6:11;11:9;11:7) und qualifizierten sich als Westdeutscher Meister für die DM.
„Bei der Westdeutschen hat wie erwartet einiges schon sehr gut funktioniert“, sagte Kapitänin Sophia Meister: „Bis zur Deutschen Meisterschaft in Hamm Ende März müssen wir aber noch ordentlich trainieren und uns mit unseren Neueinsteigerinnen noch besser aufeinander einspielen.“

Es spielten: Sophia Meister, Joanna Sator, Jessica Schmidt, Raema Kujiper, Ninon Hölzel, Ida von Kriegsheim und Alida Dunkel.

Männliche U14 wird Dritter – fährt aber trotzdem zur DM
Die Premiere bei der Westdeutschen Hallen-Meisterschaft startete für den U14-Nachwuchs des TSV gleich mit einer Hiobsbotschaft: Zuspielerin Sven Trautmann und Trainerin Kim Trautmann fehlten krankheitsbedingt. Weiterhin konnten auch Teresa Spadinger und Sophia Meister nicht an der Seitenlinie stehen. Doch nach anfänglichen Schwierigkeiten kämpfte sich die von Julius Leidig und Patrick Thomas betreute Mannschaft immer besser in das Turnier. Nach zwei Unentschieden gegen Waibstadt (8:11;11:6) und Bretten (7:11;14:12) sowie einem Sieg gegen Koblenz war im abschließenden Spiel gegen TB Oppau ein Sieg Pflicht, um die DM-Qualifikation perfekt zu machen. Doch nach 1:0 (14:12)-Führung fehlte im zweiten Satz nach vier Spielen am Stück die Kraft und Konzentration, so dass man sich 6:11 geschlagen geben musste. Nur aufgrund des schlechteren Ballverhältnisses (3 Bälle) landete der TSV schlussendlich auf Rang drei – hatte aber doch noch Grund zu Jubeln. Da der TV Waibstadt seine DM-Teilnahme zurückzog, greifen nun die Pfungstädter Mitte März in Rosenheim an. „Wir haben heute um jeden Ball gekämpft und einen sehr großen Teamgeiste gezeigt“, sagte Kapitän Moritz Leidig: „Dass wir, nachdem wir zunächst so knapp an der DM gescheitert sind, doch noch nach Rosenheim fahren dürfen, ist unglaublich. Wir freuen uns auf unsere erste DM Teilnahme.“  

Es spielten: Moritz Leidig, Jakob Mühlum, Lucas Hensberg, Nils Wagner, Tom Lücke, Lucian Biedermann, Lenno Hofmann, Max Henrich, Diego Torres-Gil.

Männliche U18 muss sich geschlagen geben


(Emil Drott U18)

Ohne Pfungstädter Beteiligung wird die U18-DM der männlichen Jugend über die Bühne gehen. Nach Niederlagen bei der Westdeutschen Meisterschaft gegen Gastgeber Waibstadt (11:13; 4:11) und Oppau (6:11;2:11) und zwei Unentschieden gegen Offenbach (6:11;11:8) und Bretten (14:12;5:11) mussten sich die Südhessen mit dem fünften Platz zufrieden geben. „Wir waren nicht von Anfang an konzentriert und haben zu viele Eigenfehler gemacht“, ärgerte sich Kapitän Julius Leidig. Insgesamt gelang es dem Team aber, zwei Sätze für sich zu entscheiden. „Wir sind trotzdem stolz auf unseren fünften Platz und greifen nächstes Jahr wieder an“, kündigt er an.

Es spielten: Julius Leidig, Moritz Leidig, Nico Volk, Paul Lubasch, Sven Haller, Emil Drott, Dennis Andrasch, Elmin Skrijelj, Malte Brohm

Männliche U16 sammelt Erfahrungen


(Julius Leidig / U16+U18)

Nach einem Unentschieden gegen den TV Baden-Baden (11:7;9:11) und einer Niederlage gegen TB Oppau (3:11;4:11) zog das Team bei den Wettkämpfen in Waibstadt als Gruppendritter ins Viertelfinale gegen den TV Käfertal ein. Nach umkämpften ersten Satz (9:11), kämpfte sich das Team um Kapitän Julius Leidig zurück ins Spiel, entschied den zweiten Durchgang mit 11:3. Im Entscheidungssatz waren es dann zu viele Eigenfehler – der Halbfinaleinzug war so nicht möglich (8:11).
Immerhin: Mit einem Sieg gegen die TG Offenbach (10:12;12:10, 11:7) sicherte sich Pfungstadt Platz fünf und beendete die Meisterschaft als bestes hessisches Team.
„Die Jungs können zum großen Teil alle noch U14 spielen“, erklärte Zuspieler Sven Trautmann: „Im Vergleich zu den anderen Teams sind wir noch unerfahren, konnten aber viel Erfahrung sammeln.“ Der nächste Anlauf in Richtung DM wird nun im Sommer unternommen.
 
Es spielten: Julius Leidig, Sven Trautmann, Moritz Leidig, Diego Torres-Gil, Paul Lubasch, Nico Volk, Max Henrich, Nils Wagner, Jakob Mühlum

17.02.2022

Fotos: Bernhard Kaiser
Bericht: Kim Trautmann / TSV Pfungstadt


…ein Leben ohne Faustball ist möglich, aber sinnlos!

Darmstädter Faustball-Senioren können nicht ohne Ball! Mit dabei sind immer Gäste anderer Vereine, die genauso denken!

Jeden Donnerstag um 09.30 Uhr treffen sich die Senioren der Darmstädter TSG 1846 in der Felsinghalle am Woog zum gemeinsamen Faustball spielen. Wie in der Faustball-Familie üblich, haben wir immer Besuch von Gastspielern aus anderen Vereinen, die unsere Runde ergänzen. So hat sich diese Truppe im Laufe der Jahre zu einem Sammelbecken altgedienter Faustball-Recken entwickelt, die sich noch viel zu jung fühlen, um die Turnschuhe an den Nagel zu hängen. Auch wenn wir keine Leistungssport-Ambitionen mehr verfolgen, sind wir immer genug Faustballer für zwei Teams und motivierte Spiele, nach denen wir uns in geselliger Runde zum gemeinsamen Essen und Trinken zusammensetzen. – auch wenn dies aufgrund von Corona aktuell leider nicht möglich ist.

Wir freuen uns über jeden alten Faustballer, der sich angesprochen und motiviert fühlt, vorbeizuschauen und mitzuspielen! Herzlich Willkommen in unserer Runde!

Kontakt über info@tsg1846-faustball.de

17.01.2022
Darmstädter TSG 1846