Das Portal für alle Aktivitäten rund um den hessischen Faustballsport

Berichte


Erfolgreiches Wochenende für die Faustballer des TSV Pfungstadt

Gleich fünf Mannschaften der Pfungstädter Faustballer waren am Wochenende im Einsatz.

Den Anfang machten die Damen am Samstag in der 1. Bundesliga Süd beim TSV Staffelstein. Ohne Hauptangreiferin Teresa Spadinger angereist, schlugen sie sich gegen den amtierenden World Tour Sieger vom TSV Dennach gut, konnten bis Mitte der drei Sätze jeweils mithalten, mussten sich dennoch jedes Mal geschlagen geben (0:3 (7:11, 7:11, 8:11)).

Gegen den TSV Staffelstein verschlief man den Start und sah sich einem 0:1 Satzrückstand entgegen. Mit einem taktischen Wechsel im Angriff gelang es den Mädels bei sonnig heißen Temperaturen die hartumkämpften Sätze zwei und drei für sich zu entscheiden. Ein harter Kampf war es auch im vierten Satz. Mit frischem Wind im Angriff erkämpften sich die Damen mit einer strakten Teamleistung den 3:1 Sieg (6:11, 11:9, 11:9, 11:9).

Am Sonntag um 11 Uhr ging es direkt mit der ersten Partie gegen den TSV Gärtringen weiter. Von Anfang an dominierten die jungen Pfungstädter Mädels um Hauptangreiferin Teresa Spadinger das Spiel und entschieden den ersten Satz mit 11:2 für sich. Im zweiten Satz schlichen sich einige Unsicherheiten und Eigenfehler auf allen Positionen ein. Hart umkämpft ging aber auch Satz zwei an die Mädels aus Pfungstadt (14:12). Im dritten Satz war von Unsicherheiten nichts mehr zu sehen. Lediglich einen Punkt konnten die Gäste aus Schwaben erzielen(11:1). Somit war der 3:0 Erfolg perfekt.

Die Damen vom SV Tannheim hielten in der zweiten Partie der Pfungstädter stets gut mit. Gegen Ende des Satzes setzen sich die Pfungstädter jedes mal ab und gewannen souverän mit 3:0 (11:8,11:8,11:9).

Ebenfalls am Samstag erkämpften sich die Männer des TSV Pfungstadt gegen Unterhaugstett weitere zwei Punkte. Nach einem schwachen Start in die Partie (1:6 und 5:9 Punktrückstand) erkämpfte man sich trotzdem Satz eins (11:9). In den Sätzen zwei und drei fanden der amtierende Deutsche Meister immer besser in die Partie und erkämpfte sich eine 3:0 Satzführung. Der Deutsche Vizemeister 2020 aus Unterhaugstett gab nicht auf und entschied Satz 4 mit 11:7 für sich. Die kurze Schwächephase der Pfungstädter hielt nicht lange an und somit sicherten sie sich einen 5:1 Auswärtserfolg.

Im Anschluss an die Damen fand am Sonntag der erste Spieltag der Landesmeisterschaft der mnl. U16 in Pfungstadt statt. Die drei Pfungstädter Teams präsentierten sich auf dem, im Vergleich zur Hallensaison größerem Feld, sehr gut, mussten sich aber alle drei der TG Offenbach geschlagen geben.

Kommende Woche empfangen die Herren des TSV am Samstag um 11 Uhr den TV SW-Oberndorf. Am Sonntag bestreiten die Damen um 11 Uhr vor heimischen Publikum das Rückspiel gegen den TSV Dennach und den TSV Staffelstein.

19.05.2022
Kim Trautmann / TSV Pfungstadt


Pfungstadts Frauen mit geglücktem Saisonstart in der 1. Bundesliga

Mit 4:0 Punkten kehren die Frauen des TSV Pfungstadt von dem ersten Spieltag der Saison aus Unterhaugstett zurück.

Gegen den Gastgeber vom TV Unterhaugstett fand man, trotz kleiner Unsicherheiten zu Beginn der ersten beiden Sätze, gut in das Spiel. Nach erfolgreichem Satzgewinn der Sätze eins und zwei (11:7; 13:11) schlichen sich im dritten Satz zunehmend mehr Eigenfehler und Unsicherheiten auf allen Position ein, sodass Unterhaugstett den Satzausgleich schaffte (6:11; 6:11). Im Entscheidungssatz behielt das junge Team die Nerven und erkämpfte die sich die ersten beiden Punkte der Saison (11:9;(3:2)).

Von Unsicherheiten war im zweiten Spiel gegen den TSV Ötisheim nichts zu spüren. Souverän entscheiden die Pfungstädter Mädels die ersten Beiden Sätze deutlich und mit hoher Führung für sich (11:4, 11:4). Lediglich im dritten Satz machten es die Damen um Trainerin Stephanie Dannecker noch einmal spannend und ließen die Ötisheimer auf 8:7 herankommen, behielten aber die Oberhand und gingen somit als Sieger vom Platz (11:7).

„Am ersten Spieltag der Saison sind Unsicherheiten auf allen Positionen und fehlende Absprache normal. Wichtig war, dass die Mädels in den entscheidenden Momenten ihre Leistung abgerufen haben.“ analysierte sich Stephanie Dannecker nach dem Spiel.

Kommenden Sonntag 15.05. 11 Uhr treffen die Damen des TSV Zuhause auf den TSV Gärtringen und den SV Tannheim.

1. BL Frauen:
 Joanna Sator, Kim Trautmann, Michele Göbel, Sophia Meister, Paula Sator und Teresa Spadinger

Auch die Männer starteten mit einem souveränen 5:0 (11:6;11:8;11:5;11:6;11:7) Heimsieg gegen den SV Waldrennach in die Bundesliga Saison. Für die Pfungstädter Männer steht am Samstag den 14.05. um 16 Uhr das erste Auswärtsspiel gegen den TV Unterhaugstett an.

1. BL Männer:
Patrick Thomas, Dennis Gruber, Tim Arnold, Andrew Fernando, Paul Jantzen und Jonas Schröter

Kim Trautmann / TSV Pfungstadt
10.05.2022


Pfungstadts U10 1 wird Baden Cup Sieger, U10 2 holt Bronze- U12 begeistert

Mit zwei U10 Mannschaften und einer krankheitsbedingt sehr kleinen U12 Mannschaft traten unser TSV- Nachwuchs in Karlsdorf gegen Mannschaften aus Baden und der Pfalz an.

 

Für die Jungs, die alle frühestens in der vergangenen Feldsaison mit dem Faustball anfingen, war es das erste Turnier überhaupt.

Pfungstadt 1 um Kapitän Harnoor Agsten musste sich in der Vorrunde lediglich dem TV Waibstadt geschlagen geben (Sieg gegen ESG Karlsruhe 2, TSV Karlsdorf und TSG Tiefenthal) und stand somit Pfungstadt 2 im Halbfinale gegenüber. Nach einem Unentschieden nach abgelaufener Spielzeit, wurden die letzten zwei Bälle ausgespielt und Pfungstadt 1 musste sich mit 22:24 Pfungstadt 2 geschlagen geben. Das Spiel um Platz 3 gegen die ESG Karlsruhe 1 gewannen unsere Jungs deutlich mit 34:10 und sicherten sich somit die Bronze Medaille.

Für Pfungstadt 1 spielten: Harnoor Agsten, Elias Wiese und Marlon Fernando.

Pfungstadt 2 marschierte mit drei Siegen gegen den TV Waibstadt, die ESG Karlsruhe und die TSG Tiefenthal durch die Vorrunde und stand als Gruppenerster dem Pfungstadt 1 gegenüber. Nach einem langen und spannenden Spiel zogen die von Celine Götschel trainieren Jungs ins Finale ein. Dort ließen die Jungs um Kapitän Max Fritsch nichts mehr anbrennen und siegten deutlich mit 27:17.

Für Pfungstadt 2 spielten: Max Fritsch, Mohamad Alafoura, Olaf Schönemann und Levi Klepp.

Unsere von Ajith Fernando betreuten U12 Jungs mussten leider auf einige Spieler krankheitsbedingt verzichten, weswegen die beiden U10 Mannschaften immer wieder aushelfen mussten. Mit einer Niederlage gegen den TSV Karlsdorf einem deutlichen Sieg gegen den TV Wünschmichelbach 2 und einem Unentschieden gegen den TBC Offenburg, wobei Kapitän Lars Schönemann und Mitspieler Khaled Alafoura zwischenzeitlich zu zweit spielen mussten, reichte es aufgrund des schlechteren Ballverhältnisses nur für Platz 3 in der Gruppe. Mit einem souveränen Sieg gegen den TV Ortenberg (25:17) landete unser U12 Nachwuchs, der gutes Potential zeigte, auf einem versöhnlichen 5. Platz.

„Wir Trainer sind sehr stolz auf alle Jungs. Für ihr erstes Turnier haben sie sehr gut gespielt, fuhren viele Siege ein und erkämpften sich viele knappe Spielstände. Die Jungs haben viel Erfahrung gesammelt und präsentierten sich sehr gut. Mit dem Baden Cup Sieg und der Bronze Medaillie der U10 sind wir mehr als zufrieden und unglaublich stolz auf unsere Jungs.“ resümierte Trainerin Celine Götschel nach dem Turnier.

18.04.2022
TSV Pfungstadt / Kim Trautmann


Pfungstädter Faustballerinnen beenden U18-DM auf Platz acht

Personell geschwächt sind die U18-Faustballerinnen des TSV Pfungstadt mit dem achten Platz von der Deutschen Meisterschaft in Hamm zurückgekehrt. Nach dem Ausfall von Ida von Kriegsheim fehlte den Südhessinnen eine wichtige Stütze in der Abwehr, dazu stand Angreiferin Joanna Sator nach einer Knieverletzung nur angeschlagen auf dem Feld.

Hinzu kam: Gleich den DM-Start verschlief das Team von Trainerin Kim Trautmann gegen den VfL Kellinghusen, kassierte eine 0:2 (9:11, 5:11)-Niederlage – eine Hypothek, die man auch nach dem Unentschieden gegen den TV Stammbach (11:9, 5:11) nicht mehr aufholen konnte. So gab es auch gegen die Konkurrenz aus der Regionalgruppe Nord, den späteren Deutschen Vizemeister TSV Essel (8:11, 4:11), und den Hammer SC (6:11, 7:11) trotz guter Ansätze zwei Niederlagen.

Besser lief es am Sonntagmorgen. Als Fünfter der Vorrundengruppe gelang Pfungstadt gegen den VfK Berlin mit einer guten Leistung ein souveräner 2:0 (11:6, 11:4)-Erfolg und der Einzug ins Spiel um Platz sieben gegen den TV Stammbach. Doch: War das Vorrundenspiel einen Tag zuvor noch von starken Aktionen und engen Spielständen geprägt, hatten die TSV-Faustballerinnen dieses Mal nicht viel entgegenzusetzten. Mit 0:2 (5:11, 3:11) schlossen die Pfungstädterinnen die DM auf Platz acht ab.

„Nach dem direkte Halbfinaleinzug in der vergangen Feldsaison, haben wir uns im Vorfeld der Meisterschaft deutlich mehr Chancen ausgerechnet“, sagte Trainerin Kim Trautmann: „Aufgrund des Ausfalls und der angeschlagenen Spielerinnen, war an diesem Wochenende aber einfach nicht mehr zu holen. Die Mädels haben alles gegeben und stark gekämpft. Deshalb können wir mit dem achten Platz zufrieden sein.“

Besonders die beiden Neuzugänge Ninon Hölzel und Elisa Schneider, die erst seit wenigen Monaten zum Team zählen erhielten ein großes Lob: „Sie haben eine sehr gute erste Deutsche Meisterschaft gespielt“, so Trautmann.

Den Deutschen Meistertitel gewann der Ahlhorner SV, der im Endspiel den TSV Essel mit 2:0 schlug. Bronze sicherte sich DM-Gastgeber Hammer SC 08. 

31.03.2022
Bericht: TSV Pfungstadt / Kim Trautmann
Fotos: Moritz Kaufmann / Uwe Spille (Ausschnitt)


Pfungstädter Nachwuchs-Faustballer begeistert bei Deutscher Meisterschaft mit Platz acht.

Mit Platz acht sind die U14-Faustballer des TSV Pfungstadt von der Deutschen Meisterschaft in Rosenheim zurückgekehrt. Den größten Erfolg hatte das Team dabei aber schon vor diesem Wochenende geschafft: Zum ersten Mal überhaupt nahm die Mannschaft an nationalen Titelkämpfen teil - und sorgte damit auch für einen kleinen historischen Moment im hessischen Faustball.

Erst zum zweiten Mal seit der Wiedervereinigung trat ein männliches U14-Team aus Hessen zu einer Hallen-DM an. Die Jungs, die größtenteils erst seit zwei Jahren aktiv Faustball spielen, hatten sich im Aufeinandertreffen mit den besten deutschen Nachwuchsteams als Ziel gesetzt, viele Erfahrungen zu sammeln, ein schönes gemeinsames Wochenende zu erleben und mit etwas Glück die großen Teams ein wenig zu ärgern.

Und: Gegen den Süddeutschen Meister TSV Kleinvillars wussten die TSV-Faustballer gleich im ersten Spiel zu überzeugen, führten zu Beginn der beiden Sätze. Doch auch eine 8:3-Führung brachten sie am Ende nicht ins Ziel und mussten sich mit 0:2 (6:11; 9:11) geschlagen geben. "Es war am Ende ein wenig die Nervosität und die fehlende Erfahrung, die in diesem Spiel entscheidend war", konstatierte Kim Trautmann, die das Team gemeinsam mit Sophia Meister trainiert. Besser lief es bereits gegen den TSV Wiemersdorf. Zwar gerieten die Pfungstädter in Satzrückstand, kämpften sich aber mit viel Teamgeist noch zum Remis (8:11;13:11).

Nach der langen Mittagspause, einem kleinen Stadtbummel und einer Kugel Eis standen die Jungs dem stark eingeschätzten und späteren Deutschen Meister TV Brettorf gegenüber. Trotz guter Aktionen der Jungs, dominierten die Niedersachen von Anfang an. Um allen zehn Spielern einen Einsatz bei ihrer ersten Deutschen Meisterschaft zu ermöglich, wurde viel durchgewechselt, die Truppe kam mit einem Zwischensprint noch einmal heran, musste sich schlussendlich aber geschlagen geben (4:11; 8:11). Im abschließenden Gruppenspiel gegen den Hammer SC 08 gelang nach einem Satzrückstand der zweite Satzgewinn, der zum zweiten Unentschieden (8:11, 11:5) führte - Platz vier in der Vorrundentabelle.

Somit ging es Sonntagmorgen gegen den Westdeutschen Meister TV Bretten. Der erste Satz war an Spannung nicht zu überbieten. Spektakuläre Aktionen auf beiden Seiten und ein unglaublicher Kampf- und Teamgeist aller zehn Pfungstädter führten letztendlich zu einem 15:13-Satzgewinn. "Im zweiten haben die sie dann genauso weitergemacht, wie sie im ersten aufgehört haben", freute sich Kim Trautmann. Jeder Punkt wurde bejubelt, Bretten fand kein Mittel mehr, den Express der Südhessen zu stoppen - mit 11:3 war der erste DM-Sieg geschafft. Im Spiel um Platz sieben traf die Mannschaft auf den TuS Wakendorf-Götzberg. Das Spiel war von Anfang an von starken Abwehraktionen und Angriffsschlägen dominiert. Beide Teams lieferten sich spannende und lange Ballwechsel. Am Ende fehlte wieder die Erfahrung, um die Spielzüge für sich zu entscheiden. "Die Jungs haben aber zu keinem Zeitpunkt des Spiel aufgegeben, sondern auch Matchbälle abgewehrt", zeigte sich Trautmann trotz der Niederlage (11:13, 5:11) vom Kampfgeist ihrer Mannschaft beeindruckt. Trautmann: "Wir sind stolz, dass wir die acht beste Mannschaft in Deutschland sind. Wir danken dem MTV Rosenheim für die sehr gelungene Ausrichtung der Meisterschaft und gratulieren den Medaillengewinnern aus Rosenheim und Leipzig und dem TV Brettorf zum Deutschen Meistertitel"

24.03.2022
Bericht: Kim Trautmann / TSV Pfungstadt
Fotos: Uwe Spille und Jürgen Geyer


Darmstadt siegt beim ersten(!) Spieltag der Hessischen Verbandsliga der Hallenrunde 21/22

Da der hessische Verband den Spielbetrieb ab März wieder freigegeben hat, haben die drei noch spielwilligen Mannschaften der Verbandsliga (Rendel 2, Rendel 3 und Darmstädter TSG) kurzfristig einen ersten Spieltag in Darmstadt organisiert.

Obwohl alle Teams nicht in nomineller Bestbesetzung antreten konnten und es merklich an Wettkampfpraxis mangelte, entwickelten sich dennoch gute Spiele. Bereits das erste Spiel überraschte, denn trotz des Fehlens des Hauptangreifers von Rendel 2 konnte dies die Mannschaft von Rendel 3, die mit zwei regulären Angreifern am Start war, nicht ausnutzen. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung behielt Rendel 2 mit 3:0 Sätzen die Oberhand in diesem Spiel.

Im zweiten Spiel war es für den Darmstädter Ausrichter spannend zu erfahren, ob ihr trotz aller Erschwernisse immer gut besuchte TSG-Training, Früchte tragen würde bzw. wie die notwendigen Umstellungen das Spiel der TSG beeinflussen würden. Mit zwei Siegen (jeweils 3:1) zeigte sich, dass sich die Arbeit für alle gelohnt hat und wir wirklich gut zusammen agiert und gekämpft haben.

Die eingesetzten TSG-Spieler fanden schnell ins Spiel, so dass wirklich gute Spielzüge gelangen. Aber auch die immer vorkommenden kleinen Leistungsschwankungen wurden vom Team gut aufgefangen. So hatten wir speziell im ersten Satz gegen Rendel 2 Probleme, uns auf deren Angriffsschläge einzustellen. Diese konnten aber bereits mit dem zweiten Satz abgestellt werden. Einen großen Anteil Darmstädter Erfolg hatte auch unser hochgeschätzter Trainingspartner Tim, der sich spontan dazu bereit erklärt hatte, uns für diesen Spieltag zu coachen.

Aktuell finden sich die Darmstädter auf einen zuhöchst ungewohnten 1. Tabellenplatz der Verbandsliga wieder. Auch wenn die aktuelle Spielrunde die eigentlichen Kräfteverhältnisse verzerren und aufgrund des coronabedingten Rückzugs mehrerer Teams zur Makulatur verkommen lassen, blieb der Eindruck bestehen, dass die verbleibenden Teams froh waren, wenigstens etwas Wettkampfpraxis zu behalten und der zerfaserten Spielrunde etwas Positives abgewinnen konnten.

Die Rückspiele finden am 27.03.2022 ebenfalls in Darmstadt statt.

07.03.2022
Darmstädter TSG 1846


Pfungstädter Faustball-Jugend überzeugt auf Westdeutschen Meisterschaften

Der Faustball-Nachwuchs des TSV Pfungstadt hat sich an den vergangenen Wochenenden gleich zweimal Tickets für die Deutschen Meisterschaften gesichert. Die weibliche U18 knüpfte dabei an die Erfolge der vergangenen Jahre an, dem Team der männlichen U14 gelang die DM-Qualifikation zum ersten Mal überhaupt. Auch die männliche U16 und U18 zeigten gegen die Konkurrenz in der Regionalgruppe West gute Leistungen, verpassten aber den Sprung zu den nationalen Titelkämpfen.

Weibliche U18: Souverän zum Titel


(Jessica Schmidt / U18)

Nach Platz vier bei der DM auf dem Feld präsentierte sich das Team bei der Westdeutschen Meisterschaft von Beginn an hellwach und fokussiert für die Mission DM-Qualifikation. Neben zwei souveränen Siegen gegen den TV Wünschmichelbach (11:2;11:5) und den TV Waibstadt (11:7;11:6), verschliefen die Pfungstädterinnen gegen den TSV Karlsdorf den Start, drehten das Spiel aber noch zum 2:1 (6:11;11:9;11:7) und qualifizierten sich als Westdeutscher Meister für die DM.
„Bei der Westdeutschen hat wie erwartet einiges schon sehr gut funktioniert“, sagte Kapitänin Sophia Meister: „Bis zur Deutschen Meisterschaft in Hamm Ende März müssen wir aber noch ordentlich trainieren und uns mit unseren Neueinsteigerinnen noch besser aufeinander einspielen.“

Es spielten: Sophia Meister, Joanna Sator, Jessica Schmidt, Raema Kujiper, Ninon Hölzel, Ida von Kriegsheim und Alida Dunkel.

Männliche U14 wird Dritter – fährt aber trotzdem zur DM
Die Premiere bei der Westdeutschen Hallen-Meisterschaft startete für den U14-Nachwuchs des TSV gleich mit einer Hiobsbotschaft: Zuspielerin Sven Trautmann und Trainerin Kim Trautmann fehlten krankheitsbedingt. Weiterhin konnten auch Teresa Spadinger und Sophia Meister nicht an der Seitenlinie stehen. Doch nach anfänglichen Schwierigkeiten kämpfte sich die von Julius Leidig und Patrick Thomas betreute Mannschaft immer besser in das Turnier. Nach zwei Unentschieden gegen Waibstadt (8:11;11:6) und Bretten (7:11;14:12) sowie einem Sieg gegen Koblenz war im abschließenden Spiel gegen TB Oppau ein Sieg Pflicht, um die DM-Qualifikation perfekt zu machen. Doch nach 1:0 (14:12)-Führung fehlte im zweiten Satz nach vier Spielen am Stück die Kraft und Konzentration, so dass man sich 6:11 geschlagen geben musste. Nur aufgrund des schlechteren Ballverhältnisses (3 Bälle) landete der TSV schlussendlich auf Rang drei – hatte aber doch noch Grund zu Jubeln. Da der TV Waibstadt seine DM-Teilnahme zurückzog, greifen nun die Pfungstädter Mitte März in Rosenheim an. „Wir haben heute um jeden Ball gekämpft und einen sehr großen Teamgeiste gezeigt“, sagte Kapitän Moritz Leidig: „Dass wir, nachdem wir zunächst so knapp an der DM gescheitert sind, doch noch nach Rosenheim fahren dürfen, ist unglaublich. Wir freuen uns auf unsere erste DM Teilnahme.“  

Es spielten: Moritz Leidig, Jakob Mühlum, Lucas Hensberg, Nils Wagner, Tom Lücke, Lucian Biedermann, Lenno Hofmann, Max Henrich, Diego Torres-Gil.

Männliche U18 muss sich geschlagen geben


(Emil Drott U18)

Ohne Pfungstädter Beteiligung wird die U18-DM der männlichen Jugend über die Bühne gehen. Nach Niederlagen bei der Westdeutschen Meisterschaft gegen Gastgeber Waibstadt (11:13; 4:11) und Oppau (6:11;2:11) und zwei Unentschieden gegen Offenbach (6:11;11:8) und Bretten (14:12;5:11) mussten sich die Südhessen mit dem fünften Platz zufrieden geben. „Wir waren nicht von Anfang an konzentriert und haben zu viele Eigenfehler gemacht“, ärgerte sich Kapitän Julius Leidig. Insgesamt gelang es dem Team aber, zwei Sätze für sich zu entscheiden. „Wir sind trotzdem stolz auf unseren fünften Platz und greifen nächstes Jahr wieder an“, kündigt er an.

Es spielten: Julius Leidig, Moritz Leidig, Nico Volk, Paul Lubasch, Sven Haller, Emil Drott, Dennis Andrasch, Elmin Skrijelj, Malte Brohm

Männliche U16 sammelt Erfahrungen


(Julius Leidig / U16+U18)

Nach einem Unentschieden gegen den TV Baden-Baden (11:7;9:11) und einer Niederlage gegen TB Oppau (3:11;4:11) zog das Team bei den Wettkämpfen in Waibstadt als Gruppendritter ins Viertelfinale gegen den TV Käfertal ein. Nach umkämpften ersten Satz (9:11), kämpfte sich das Team um Kapitän Julius Leidig zurück ins Spiel, entschied den zweiten Durchgang mit 11:3. Im Entscheidungssatz waren es dann zu viele Eigenfehler – der Halbfinaleinzug war so nicht möglich (8:11).
Immerhin: Mit einem Sieg gegen die TG Offenbach (10:12;12:10, 11:7) sicherte sich Pfungstadt Platz fünf und beendete die Meisterschaft als bestes hessisches Team.
„Die Jungs können zum großen Teil alle noch U14 spielen“, erklärte Zuspieler Sven Trautmann: „Im Vergleich zu den anderen Teams sind wir noch unerfahren, konnten aber viel Erfahrung sammeln.“ Der nächste Anlauf in Richtung DM wird nun im Sommer unternommen.
 
Es spielten: Julius Leidig, Sven Trautmann, Moritz Leidig, Diego Torres-Gil, Paul Lubasch, Nico Volk, Max Henrich, Nils Wagner, Jakob Mühlum

17.02.2022

Fotos: Bernhard Kaiser
Bericht: Kim Trautmann / TSV Pfungstadt


…ein Leben ohne Faustball ist möglich, aber sinnlos!

Darmstädter Faustball-Senioren können nicht ohne Ball! Mit dabei sind immer Gäste anderer Vereine, die genauso denken!

Jeden Donnerstag um 09.30 Uhr treffen sich die Senioren der Darmstädter TSG 1846 in der Felsinghalle am Woog zum gemeinsamen Faustball spielen. Wie in der Faustball-Familie üblich, haben wir immer Besuch von Gastspielern aus anderen Vereinen, die unsere Runde ergänzen. So hat sich diese Truppe im Laufe der Jahre zu einem Sammelbecken altgedienter Faustball-Recken entwickelt, die sich noch viel zu jung fühlen, um die Turnschuhe an den Nagel zu hängen. Auch wenn wir keine Leistungssport-Ambitionen mehr verfolgen, sind wir immer genug Faustballer für zwei Teams und motivierte Spiele, nach denen wir uns in geselliger Runde zum gemeinsamen Essen und Trinken zusammensetzen. – auch wenn dies aufgrund von Corona aktuell leider nicht möglich ist.

Wir freuen uns über jeden alten Faustballer, der sich angesprochen und motiviert fühlt, vorbeizuschauen und mitzuspielen! Herzlich Willkommen in unserer Runde!

Kontakt über info@tsg1846-faustball.de

17.01.2022
Darmstädter TSG 1846